Lewandowski und der 40-Tore-Rekord

Unglaubliche 40 Tore in nur einer Saison! Dieser Rekord wird noch immer von Gerd Müller gehalten. FC Bayern-Stürmer Robert Lewandowski, der im Moment in Topform ist, lässt sich dadurch aber nicht einschüchtern. Nach nur elf Spieltagen erzielte der Pole bereits sechzehn Tore für seinen Verein.

Ein Treffer nach dem anderen

Es ist jetzt schon mehr als 47 Jahre her, dass Müller als Rekordhalter in die Geschichte einging. Sollte aber Lewandowski seine Trefferquote halten, wird er den legendären 40-Tore-Rekord knacken. Wenn der Torjäger weiterhin im Durchschnitt 1,45 Tore pro Partie schießt, hat er am Ende dieser Spielzeit 49 Tore im Gepäck.

Auch im Spiel gegen Borussia Dortmund zeigte Lewandowski keine Gnade und schoss gleich zwei Tore für den FC Bayern München. Nach dem 4:0-Sieg gegen Lewandowskis Ex-Verein kommentierte Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzender der Bayern: „Es geht nicht besser.“ Dazu sagte er, dass er immer gedacht hat, der Rekord von Gerd Müller sei für die Ewigkeit. Lewandowski sei aber der erste Spieler, der es tatsächlich schaffen könnte, diesen Rekord zu gefährden.

Der Trikotwechsel hat Lewandowski offenbar sehr gut getan. Während er für Borussia Dortmund spielte, erzielte er im Durchschnitt alle 133 Minuten einen Treffer. Seitdem er aber für den FC Bayern München spielt, reduzierte sich diese Dauer auf 97 Minuten. Lewandowski hat in 301 Bundesligaspielen 218 Treffer erzielt. Nur Gerd Müller hat eine bessere Trefferquote, denn er erzielte 365 Tore in 427 Spielen.

Robert Lewandowski und Gerd Müller haben eins gemeinsam: Beide Spieler sind die Top-Torschützen ihrer Zeit. Ein Blick auf die Statistik verrät uns aber, dass der frühere Bayern-Stürmer Gerd Müller erst etwas später in Fahrt kam. Erst nach dem zehnten Spieltag erzielte er 36 seiner 40 Treffer. Jetzt könnte der „Bomber“, der das entscheidende Tor in der Weltmeisterschaft im Jahr 1974 schoss, tatsächlich abgelöst werden. Ob das aber auch der Fall sein wird, muss sich erst noch zeigen.